logo Monday, 22-Oct-2018 03:45:11 CEST

Ru

De


Neuigkeiten | Die Chronik des Zentrums "Kontakt" | Die Leute des "Kontakts" | Foto-Galerie | Impressum


DER POLITISCHE DISKUSSIONSCLUB BEIM "KONTAKT"


juri

   Schon seit 10 Jahren funktioniert beim deutsch-russischen Zentrum "Kontakt" der politische Diskussionsclub, den Juri Karasev - Professor Doktor der Politikwissenschaften - führt (bis zur Ubersiedlung hat er bei der tschetscheno-inguschichen staatlichen Universitä t in Grosny gearbeitet). Die Idee der Organisation "Kontakt" hat Juri gefallen, weil sie nützlich war und weil er eine Möglichkeit hatte, sein wissenschaftliches Potenzial zu realisieren, seine professionelle Erfahrung mit Menschen auszutauschen. Im Club finden Diskussionen zu politischen Themen, Vorlesungen und Seminare statt.
   Auf diesen Veranstaltungen können die Zentrumsmitglieder die gegenwärtige Außen- und Innenpolitik Deutschlands, den politischen Aufbau, die Geschichte des Landes Mecklenburg- Vorpommern, seine Kultur, wirtschaftliche und soziale Entwicklung kennen lernen. Große Aufmerksamkeit wird auch den Problemen der Weltpolitik geschenkt. Alle Seminare sind markant und einpragend, es wird eine hochqualifizierte Analyse der Ereignisse durchgefuhrt und es wird reiches illustratives Videomaterial zum Thema benutzt. Juri führt sie nicht nur in Schwerin, sondern auch in Rostock durch, wo er als interessanter Referent bekannt ist.
  Auf den Sitzungen des Clubs werden regelmäßig die aktuellen Probleme der Gegenwart besprochen: Irak, Iran, der Nahe Osten, Probleme des Kampfes gegen den internationalen Terrorismus. Es wird aktiv mit der politischen Friedrich-Ebert-Stiftung und der Landeszentrale für politische Bildung zusammengearbeitet. Oft werden Reiseseminare nach Berlin, Rostock, Wismar, Wobelin und Usedom u. a. durchgeführt. Mehrmals wurde das Seminar zum Thema "Phänomen des Neonazismus" durchgeführt, das gewohnlich zwei Tage dauert. An dem zweiten Tag findet der Stadtrundgang in Wobelin mit dem Besuch des Museums und des ehemaligen Konzentrationslagers statt. Sehr interessant und informativ sind die Begegnungen mit den ehemaligen Gefangenen des Konzentrationslagers in Wöbbelin. Mehrmals haben die zweitägigen Seminare mit einem Ausflug nach Usedom und Peenemünde mit dem Besuch des Museenkomlexes des ehemaligen Polygons für die Raketen FAU-2 usw. stattgefunden. Mehrmals wurden sehr interessante Vorlesungen-Praktiken mit Teilnahme der Professorin Doktorin fur soziale Psychologie Freikmann-Chrustaljowa (aus Berlin), der Redakteure und Journalisten der russischsprachigen Zeitungen durchgeführt.
   In den vergangenen zehn Jahren gab es viele interessante Begegnungen mit Politikern, Vertretern des Landtages und politischer Parteien unseres Landes.
   Eine Reihe der Seminare über die Gefahr des internationalen Terrorismus "Terrorismus im 21 Jahrhundert" (Anfänge, Ziele, Methoden, Prognosen) und eine Reihe von Vorlesungen und Seminare über die arabo-israelischen Beziehungen, über die Wahlen in Deutschland wurden durchgeführt. Sehr interessant sind die Begegnungen mit Wiktor Agajew, Redakteur der russischen Abteilung der "Deutschen Welle", die letzte Begegnung wurde der Versicherungspolitik Deutschlands und der Zukunft der deutschen Gesellschaft gewidmet. Die Seminare zu den Themen "Agenda 2010 - Generalplan fur Deutschland" (Diskussion uber den Plan der Entwicklung Deutschlands), "Erneuertes Russland. Die aktuellen Fragen der Wirtschaft, Außen- und Innenpolitik", "Russland und die Europaische Union: die Strategie der Beziehungen", "Nationalsozialismus und Xenophobie", "Die neuen Länder" - die Zone der gesellschaftlichen Transformation: Tendenzen und Perspektiven", "Die Staaten des nachsozialistischen Raums in der veranderten Welt", "Die amerikanische Politik in der arabischen Welt", "Die Staaten Osteuropas auf dem Weg in die Europäische Union" und viele andere wurden durchgeführt.
   Es werden jährlich 10-12 Seminare unter Teilnahme deutscher Politologen, Wissenschaftler und Kulturpersönlichkeiten durchgeführt.
   Trotz der Beschäftigung mit dieser ernsthaften Arbeit, von der wir oben erzählt haben, findet Juri immer Zeit für Beratungen, für konkrete Hilfe der Zentrumsmitglieder mit Rat und Tat. Ob es um die Alltagsprobleme oder um Beziehungen mit Behörden bzw. mit der russischen Botschaft in Deutschland geht, können wir sicher sein, dass Juri eine Lösung für jede komplizierte Frage findet. Deswegen ist er immer von Menschen umgeben. Wir bedanken uns bei ihm fur die Teilnahme an der Schaffung des Zentrums, fur die zehnjährige erfolgreiche Tätigkeit in dieser Organisation!
Wir möchten Juri neue kreative Ideen und ihre Realisation in dem von uns geliebten "Kontakt" wunschen.


Neuigkeiten | Die Chronik des Zentrums "Kontakt" | Die Leute des "Kontakts" | Foto-Galerie | Impressum


Kontakt 2007 ©